Emil und die Detektive mal anders

Am Samstag waren wir mit unseren drei Patenkindern Sandra (9 Jahre), Lucy (5 Jahre) und Leon (7 Jahre) im Atze Musiktheater in ‚Emil und die Detektive‘. Die Schauspieler sangen szenische Lieder, sprachen und spielten Instrumente. Die musikalische Leitung hatte Sinem Altan.

Sandra durfte mit ihrer Hortgruppe auch mitwirken, sie haben dafür mehrmals geprobt. Sie war kurz nach dem Aufstehen schon ganz aufgeregt: ‚Mama müssen wir jetzt schon los? Wir dürfen auf keinen Fall zu spät kommen‘. 
Die Inszenierung des Klassikers von Erich Kästner ‚Emil und die Detektive‘ spielt im Berlin der heutigen Zeit. Das Stück beginnt damit, dass ein Kind mit einer Spraydose ‚Nazis raus‘ an die Rathauswand der Stadt schreibt. Mithilfe der Belohnung für die Festnahme eines Diebes kann er jedoch für den Schaden aufkommen.

Es geht um Zusammenhalt, Vertrauen und wie man gemeinsam Probleme lösen kann. 

Der Einsatz der Hortkinder kam zum Schluss mit Gesang: „Berliner Kinder sind Ungeheuer, Berliner Kinder haben Feuer. Ja, wer uns nicht kennt, hat die Welt verpennt.“ 
Sandra fand das cool. Leon und Lucy waren ebenfalls begeistert. Ein gelungener Nachmittag! 

Die Paten Susan und Detlef