Weihnachten – das Fest der Familie

Es muss nicht immer die leibliche Familie sein, mit der wir zusammen Weihnachten feiern. In einer großen, zusammengewürfelten Patenfamilie ist das Fest mindestens genauso schön!

Und so haben wir auch in diesem Jahr 2019 den ersten Advent wieder zusammen in unserer großen Patenfamilie gefeiert. Die Kinder zusammen mit ihren Paten und natürlich auch die Eltern. Auch sie freuen sich auf dieses gemeinsame Fest am ersten Advent.

Diesmal war ein Zauberer dabei, der die Karten mischte, die Seile zusammenfügte und die Tische schweben ließ – alles mit tatkräftiger Unterstützung der Kinder. Auch beim gemeinsamen Weihnachtsliedersingen wurden die Kinder eingespannt – mit Rasseln, Tamburin, Rumba-Kugeln und Triangel gaben sie den Takt an. Ein Kind riss dazu Kalenderblätter ab bis zum 24.12.

Kleine Geschenke und viele leckere, selbstgebackene Plätzchen durften natürlich nicht fehlen. Das gemeinsame Spielen und Rumtoben im Bälleraum, am Kicker oder einfach nur in den Spielecken des Festraumes rundeten das Fest ab.

Wir alle, Mamas, Papas, Kinder, Patinnen, Paten und Gäste – so unterschiedlich wir auch sind – hatten zusammen eine schöne, harmonische Zeit.

Für mich war das ein rundum gelungenes Fest!

Vielen Dank an die vielen Helfer für die Organisation und natürlich an das Familienzentrum Wrangelkiez http://familienzentrum-wrangelkiez.de/.
Das Familienzentrum hat uns wie schon in den Vorjahren ihre wunderbaren, kindgerecht ausgestatteten Räume zur Verfügung gestellt.

Die Patin Christiane (seit 8 Jahren Patin von Xaver und seit 4 Jahren Patin von Mia, zwei wunderbaren Menschen, die mich manchmal zum Verzweifeln bringen)

Im Labyrinth der Bücher

Pünktlich zum Beginn der Adventszeit waren wir unserem Patenkind Marvin im „Labyrinth der Bücher“, einer Kinderrevue im Friedrichstadtpalast, von Kindern für Kinder. Wir alle verfolgten fast 2 Stunden gebannt die ausdrucksstarken Tänze, Lieder und wunderschönen, phantasievollen Kostüme.

Wir begaben uns zusammen mit den Hauptdarstellern Mayla, Ben, Lea und Jule auf eine spannende Reise durch weltberühmte Märchen und Geschichten. Wenn Mayla und ihre 3 Freunde eine der Geschichten in einem Buch lasen, welches sie als Geburtstagsgeschenk bekommen hatte, konnten sie direkt in die Geschichten eintauchen.


So wurde Robin Hood im Sherwood Forest besucht, Robinson Crusoe und Freitag auf ihrer nicht ganz so einsamen Insel – da wimmelte es nur so von angriffslustigen Moskitos und Möwen- oder die drei Musketiere in Paris.


Und dann gab es auch noch die schusselige Fee Appelina. Welche Rolle die wohl in der Geschichte spielt?

Und wieso die Kinder sich am Ende nur mit Hilfe ihrer Phantasie retten konnten?
Schau es Dir doch lieber selbst an! Noch läuft die Show…

Die Patin Irene und der Pate Holger

Emil und die Detektive mal anders

Am Samstag waren wir mit unseren drei Patenkindern Sandra (9 Jahre), Lucy (5 Jahre) und Leon (7 Jahre) im Atze Musiktheater in ‚Emil und die Detektive‘. Die Schauspieler sangen szenische Lieder, sprachen und spielten Instrumente. Die musikalische Leitung hatte Sinem Altan.

Sandra durfte mit ihrer Hortgruppe auch mitwirken, sie haben dafür mehrmals geprobt. Sie war kurz nach dem Aufstehen schon ganz aufgeregt: ‚Mama müssen wir jetzt schon los? Wir dürfen auf keinen Fall zu spät kommen‘. 
Die Inszenierung des Klassikers von Erich Kästner ‚Emil und die Detektive‘ spielt im Berlin der heutigen Zeit. Das Stück beginnt damit, dass ein Kind mit einer Spraydose ‚Nazis raus‘ an die Rathauswand der Stadt schreibt. Mithilfe der Belohnung für die Festnahme eines Diebes kann er jedoch für den Schaden aufkommen.

Es geht um Zusammenhalt, Vertrauen und wie man gemeinsam Probleme lösen kann. 

Der Einsatz der Hortkinder kam zum Schluss mit Gesang: „Berliner Kinder sind Ungeheuer, Berliner Kinder haben Feuer. Ja, wer uns nicht kennt, hat die Welt verpennt.“ 
Sandra fand das cool. Leon und Lucy waren ebenfalls begeistert. Ein gelungener Nachmittag! 

Die Paten Susan und Detlef

Kinderfilmempfehlung: Shaun das Schaf: Ufo-Alarm

Unser Patenkind Marvin und ich haben gerade den Film ‚Shaun das Schaf: Ufo-Alarm‘ im Kino gesehen.  Ein humorvoller Trickfilm ohne Sprache, zum Erholen und Entspannen für Kinder und Paten. Marvin fiel mit seinen fast neun Jahren schon etwas aus der geeigneten Zielgruppe heraus. Aber er fand die Idee gut, die sehr menschlich und familiär gestalteten Schafe und die sympathisch gestalteten Außerirdischen mit herumfliegenden Ufos in einer Geschichte trickreich zu kombinieren. Die „Menschen“ wurden übrigens sehr kritisch dargestellt. Für einen langen Regentag geeignet. Nach dem Üben von Malreihen und dem stundenlangen Bauen mit dem Metallbaukasten genau richtig. Die Popcorntüte in ‚M‘ reicht völlig aus. Natürlich nur für Kinder, die Süßigkeiten essen dürfen …

Die Paten Irene und Holger

Herbstfest in der Hasenheide

Am Samstag, dem 21.09.2019 trafen sich die Eltern, Patenkinder und  Paten unseres  Patenprojektes  zu einem Besuch des kleinen Tierparkes in der „Hasenheide“. Fröhlich plaudernd und die Kinder in froher Erwartung auf den schönen Tag, erreichten wir den Eingang. Nach einigem Warten wurden wir von einer jungen ehrenamtlichen Mitarbeiterin zum Gehege der Lamas geführt. Die Kinder durften die Lamas füttern und streicheln. Im Terrarium des kleinen Tierparks wurden noch andere Tiere gezeigt, unter anderem eine Riesenschildkröte. Die Kinder waren begeistert.  Danach durften alle ihre mitgebrachten Speisen und Getränke an den großen Holztischen  genießen. Nach dem gemeinsamen Picknick ging es für unsere Kinder mit „Ponyreiten“ weiter. Die Kleinen zuerst! Die Größeren mussten etwas länger warten, aber alle hatten Spaß und das war die Hauptsache. Dann erwartete uns die große Wiese. Hier vernaschten wir die Picknickreste, während die Kinder spielten und die Großen sich austauschten. Zur Freude aller besorgte jemand  Kaffee und Kuchen. Zu guter Letzt tobten die Kinder auf dem nahe gelegenen Spielplatz, bis dann alle am frühen Abend aufbrachen und wieder einmal ein schöner gemeinsamer Tag zu Ende ging. Wir hoffen, dass auch Ihr beim nächsten Mal dabei seid!

Für die gute Organisation unseres Herbstfestes danken wir Detlef und Susan. 

Der Kreuzberger Verein das patenprojekt berlin e.V. und seine Patenkinder im Sommerlager in Brandenburg

Spiel und Spaß am Köriser See

Drei Tage raus aus dem Lärm der Großstadt: Bereits zum dritten Mal, immer am letzten Wochenende der großen Ferien, organisierte das Patenprojekt in diesem Jahr eine gemeinsame Reise von Paten und Kindern. Für einige der Kinder ist es die einzige Reise des Jahres. Diesmal ging es in das mitten im Wald gelegene Sommerlager der Jugendherberge Köriser See, nur 30 km südlich von Berlin. 13 Kinder, das jüngste 5, das älteste 15 Jahre alt, nahmen, zusammen mit 11 Erwachsenen, an der Fahrt teil. Für Larissa (5 Jahre), die zum ersten Mal bei einer Patenprojektreise dabei war, war es „die schönste Reise meines Lebens“. Weiterlesen: https://www.berliner-woche.de/kreuzberg/c-bildung/der-kreuzberger-verein-das-patenprojekt-berlin-ev-und-seine-patenkinder-im-sommerlager-in-brandenburg_a234091

Geolino Konzert

Wir waren im Geolino-Konzert in der Parkbühne Wuhlheide – mit Freikarten, die wir über unsere Ehrenamtskarten (https://www.berlin.de/buergeraktiv/anerkennung/berliner-ehrenamtskarte/) bekommen haben. Und wen haben wir mitgenommen? Natürlich unsere Patenkinder. War ja schließlich ein Familienkonzert.

Die Patinnen Christiane und Susan und der Pate Detlef

das patenprojekt berlin e.V. besuchte das Kinderopernhaus der Staatsoper Unter den Linden

Heaven (8 Jahre) fand das Stück sehr schön und hat viel gelacht. Larissa (8 Jahre) war besonders beeindruckt „von den schönen Kostümen und der lustigen Hose des Dirigenten.“ Insgesamt 15 Erwachsene sowie 13 Kinder besuchten am 2. Juni 2019 das Kinderopernhaus der Staatsoper, um gemeinsam das Stück „Die Liebe zu den drei Orangen“ von Sergei Prokofjev kennenzulernen.

Mehr lesen unter … https://www.berliner-woche.de/kreuzberg/c-kultur/das-patenprojekt-berlin-ev-besuchte-das-kinderopernhaus-der-staatsoper-unter-den-linden_a222838

Foto: Pascal Bünning/Staatsoper unter den Linden

Theater und Flohmärkte gefallen uns besonders gut.

Angelika und Laurie

Angelika ist seit Dezember 2015 die Patin von Laurie.
Sie sagt: „Nachdem ich mein Berufsleben beendet hatte, habe ich nach einer Alternative gesucht, die mir Spaß macht, aber auch fordert. Da ich zu dieser Zeit gerade mein erstes Enkelkind erwartete, war es nahe liegend etwas mit Kindern zu machen. Ich überlegte, evtl. in einer Arche o.ä. mitzuarbeiten, als mir eine Freundin den Link vom Patenprojekt schickte.

Theater und Flohmärkte gefallen uns besonders gut. weiterlesen